I – Heiko goes Manly (AUS)

Manly – sporty, beachy, surfy,…

Manly Hafenseite (Wharf side):

IMG_2032 IMG_1751

Manly Meerseite (Ocean side):

IMG_1691IMG_1566IMG_1439IMG_1562IMG_0160

Hot spot – Shelly beach:

IMG_1253IMG_1161

Little Manly Beach:

IMG_0141IMG_1810

Fahrrad-Ausflug zum (bike trip to) North Head & Collins Beach:

IMG_0164IMG_0170IMG_0179IMG_0195

Manly – Impressionen (Impressions):

IMG_1557IMG_1154IMG_0223IMG_1254IMG_1163

Meine Unterkünfte (my accomodations):

IMG_0584IMG_2976

Essen in Manly – Balkonien versus Restaurant (Eating in vs. out in Manly):

IMG_1170IMG_1175IMG_2975

Qi Yoga:

IMG_0617IMG_2062IMG_2060

Heiko & die Sonnenbrillen (Heiko & the sunglasses):

IMG_2971

Sonnenuntergänge (sunsets):

IMG_2107IMG_1203IMG_1186

Vorweihnachtliche Eindrücke (pre-christmas impressions) Manly – Sydney:

IMG_2979IMG_2980IMG_0410IMG_1417IMG_0997IMG_1247IMG_1506

Zeit meine erste Reise-Woche ein wenig Revue passieren zu lassen. Sehr schnell habe ich mich dem sportlichen Lebensstil in Manly angepasst…eigentlich ist einem andauernd an irgendeiner Ecke jemand mit eine Surfbrett unterm Arm entgegengekommen und man konnte jederzeit fitte Menschen sehen, welche den Berg hinauf joggten bzw. radelten; und Berg ist nicht wirklich übertrieben, denn Manly ist trotz der ganzen wunderschönen Strände doch ganz schön hügelig, was ich selbst beim Radfahren zu spüren bekommen hatte. Um Manly und Umgebung selbst besser kennen zu lernen bin ich kilometerweit gelaufen bzw. radgefahren, um obenstehende Eindrücke einfangen zu können. Zudem habe ich mir eine recht interessante Umfrage überlegt und Einheimische (Polizist, Rettungsschwimmer, Verkäuferin, Restaurant-Besitzer, Yogalehrerin, Yogakursteilnehmer, Passanten,…) befragt, was sie denn an Manly besonders liebens- und lebenswert finden. Wie man an den obigen Fotos sicherlich schon vermuten kann, waren Sonne/Strand und Sportmöglichkeiten die meist genannten Antworten. Ansonsten habe ich mich auch mal wieder dem Yoga gewidet und mit Qi Yoga ein Studio gefunden, welches alle möglichen Arten von Yoga in jeglichen Schwierigkeitsgraden anbietet. Allerdings ist Manly auch ein recht teures Pflaster (Bsp.: 3-Zimmer Appartment: 300€ / Woche); und auch beim Essen gehen ist man schnell bei 30€ pro Person, so daß ich mich meistens selbst bekocht habe. Die erste Woche habe ich in einem privaten Appartment zur Untermiete gewohnt (Danke nochmals @Nadine) und die letzte Nacht war dann sehr abenteuerlich in einem heruntergekommenen Backpacker Hostel direkt im Zentrum von Manly (8-Bett-Zimmer mit ‚Piraten-Charme‘). Und auch am anderen Ende der Welt ist trotz 20 – 30 Grad die Vorweihnachtszeit voll im Gange; desöfteren sieht man Menschen in weihnachtlichen Outfits durch die Straßen laufen; wobei die Weihnachtsdeko in den Gärten teilweise doch recht kitschig erscheint. Als ich Sydney in Richtung Adelaide verlassen habe, traf ich sogar noch auf den Weihnachtsmann.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Time to reflect the first wekk of my travels. I adapted quite quickly the sporty lifestyle in Manly and did lots of walking and biking myself to discover most of the beauty parts of Manly. Actually early every time you are walking around someone with a surfboard under his arm is passing you, or people are doing some up hill biking or running. So even though Manly offers some really lovely flat beaches, all over it’s a quite hilly place. Besides discovering Manly on my own i decided to amke a little poll – so i asked locals (a policeman, lifeguard, sales person, restaurant owner, yoga teacher, yoga course attendant, pedestrian,…) what for them makes Manly a special place to live at. And as you might guess from the photos above already most of the people did answer the beach, the sun, the sport activities. Also I myself did continue doing some yoga again. And with the Qi Yoga Centre i found the perfect place, offering all kind of different yoga styles in various different courses (from gentle over moderate to strong). I ended up with the moderate Hatha ones. Actually Manly is quite an expensive place to live at. For  a 3 room appartment you are paying about 300€ per week. When going out to eat you also quite quickly reach the 30€/person; so i mainly did cook something on my own. Once again thanks @Nadine for giving me the opportunity  to live like a local in your appartment. The very last night then i spent some adventureous one in a totally rodden down backpacker hostel (actually the worst i ever slept in my hole life) in the centre of Manly – it had more some pirates of the caribeans style. Even at 20 – 30 degrees when walking through the streets of Manly the pre-christmas charme is all around as you can see on the photos – and right before flying out towards Adelaide i even met Santa Claus.

Ein Gedanke zu „I – Heiko goes Manly (AUS)“

Kommentare sind geschlossen.